Hungertuch 2021

Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Hungertuch 2021 – Du stellst meine Füsse auf weiten Raum
Der gebrochene Fuss sticht in diesem dreiteili-gen Bild ins Auge. Als Grundlage diente der Künstlerin Lilian Moreno Sánchez ein Rönt-genbild. Es zeigt den Fuss eines Menschen, der im Oktober 2019 in Chile gegen die soziale Ungleichheit im Land demonstrierte und dabei verletzt wurde. Dieser Fuss steht für die Ver-letzlichkeit der Menschen, aber auch für die Verletzlichkeit der Systeme, in denen wir uns bewegen. Die Corona-Krise hat eindrücklich gezeigt, wie das Fundament der Gesellschaft oder das, was wir dafürhielten, schnell ins Wanken gerät. Die Schöpfung als Summe und Grundlage allen Lebens ist seit längerem durch die Klimaerwärmung bedroht. Dabei zeigt sich, dass wir Menschen nebst unserer eigenen Verletzlichkeit auch andere verletzen können. Gerne geht vergessen, dass die Verwund-barkeit von Natur und Mensch in gegenseitiger Abhängigkeit steht und eine intakte Schöpfung die Voraussetzung für gesundes Leben ist. Im Bild kommt mit den goldenen Blumen und Nähten zum Ausdruck, dass wir nicht im Leiden verharren sollen, sondern gerufen sind, Wege in den weiten Raum der Solidarität, der Hoffnung und der Liebe zu gehen.
Seelennahrung Tag für Tag
In der Fastenzeit verzichten viele Menschen auf gewisse Gewohnheiten, um Raum für das Wesentliche in ihrem Leben zu schaffen. Doch seit Ausbruch der Corona-Pandemie vor einem Jahr sind wir eigentlich dauernd am Verzichten und müssen vieles entbehren, welches uns Abwechslung, Freude und Gemeinschaft schenkt. Zudem drückt die Pandemie mit all ihren Facetten auf die Stimmung.
Darum möchten wir in dieser Fastenzeit unser Augenmerk auf das Wohl und die Stärkung unserer Seele lenken. Jeden Tag legen wir in der Pfarrkirche das Tagesevangelium auf, ergänzt mit einem kurzen Impuls und einem Gebet. Das Wort aus der Bibel ist Nahrung für die Seele. Es möge uns stärken für den Tag und Zuversicht und Licht sein in dunklen Zeiten.
Es liegen auch Exemplare zum Mitnehmen und Weitergeben auf.
Die Kinder können jede Woche eine neue Bibelgeschichte mit Bildern und Gebet abholen und Zuhause in der Familie lesen und aus-malen.
Unsere Pfarrkirche ist den ganzen Tag offen und lädt Gross und Klein herzlich zu einem Moment der Stille, der Besinnung und Stärkung ein.
Gespräch mit Seelsorger*in
Falls Sie das Bedürfnis haben, mit einer Seelsorgerin oder Seelsorger zu reden, sind wir gerne für Sie da. Rufen Sie uns an:
Andreas Barna   079 938 31 03
Doris Zemp       079 486 62 48

Zurück