Herzlich Willkommen

Die Menschen der beiden Gemeinden bilden eine Pfarrei vereint unter dem Herzen Jesu

Die Kirchgemeinde und Pfarrei umfasst die beiden Gemeinden Egolzwil und Wauwil und die Gebiete Kätzigen (Gemeinde Dagmersellen) und Falläsch (Gemeinde Mauensee).

Zur Kirchgemeinde gehören rund 2300 Personen.
Die Kirchgemeinde wird durch den Kirchenrat geleitet. Er sorgt für die finanziellen, baulichen und personellen Grundlagen des Pfarreilebens.


Wir beten füreinander

In dieser Zeit, in der keine gemeinschaftliche Anlässe in der Kirche möglich sind, bieten wir ihnen die Möglichkeit, ihre Gebetsanliegen in diesem Feld einzutragen. Täglich werden wir ihre Anliegen in unserem Gebet einschliessen. Ebenso laden wir auch Sie ein, füreinander zu beten.

Andreas Barna und Doris Zemp

 

Das Pfarrei-Logo nimmt die Farben und die Zeichen der zwei politischen Gemeinden Egolzwil (Fisch, blau, weiss, gelb) und Wauwil (Boot, Torfstecher, rot, gelb, schwarz) auf, aus denen die Pfarrei und Kirchgemeinde Egolzwil-Wauwil besteht.

Die verschiedenen Kreise stellen die Mitglieder dar,

welche sich mehr oder weniger mit der Pfarrei verbunden fühlen.

Der Name Herz Jesu umrahmt die beiden Wappen und bedeutet: Die Menschen der beiden Gemeinden bilden eine Pfarrei vereint unter dem Herzen Jesu. Jesus hat durch seine Liebe und Solidarität, den Menschen das Reich Gottes verkündet.


Gruppen und Vereine

In unserer Gemeinde sind verschiedene Gruppen und Vereine in der Zusammenarbeit mit der Kirche aktiv engagiert.

mehr lesen

Kirchliche Dienste

Unsere kirchlichen Dienste bieten Ihnen eine breite Pallette an Dienstleistungen und Angeboten in unserer Gemeinde.

mehr lesen

Pfarreiblatt

Informieren sie sich über aktuelle Termine, Veranstaltungen und weitere Aktionen in unserem monatlichen Pfarreiblatt.

mehr lesen

Beerdigungen

"Mitten wir im Leben sind mit dem Tod umfangen", so beginnt ein aus dem 11. Jahrhundert stammendes Kirchenlied.

mehr lesen

Aktuell

Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Hosanna dem Sohne Davids! Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn. Mt 21,9

Am Palmsonntag scheint die Welt noch in Ordnung. Jesus zieht hinauf nach Jerusalem, bejubelt von den Menschen. Ausgelassene Stimmung, Freude. Wer von den Jubelnden hätte gedacht, dass der ersehnte Held nur wenige Tage später gefangen genommen und gefoltert wird? Stimmungen können sehr schnell kippen. Das erleben wir in diesen Tagen schmerzlich. Freiheit, Freunde, gemeinsame Feiern sind nicht selbstverständlich. Unser Wohlbefinden hängt von vielen Faktoren ab, die wir zum Teil nicht in der Hand haben. Das Gefühl, den Halt zu verlieren, droht zum freien Fall zu werden.

Heute beginnt die Karwoche. Die ersten Stufen dieses Weges sind geschmückt vom Jubel des Volkes. Das Feld der Verbündeten wird sich aber rasch lichten – noch rascher verstummt der Lobgesang. Schon bald betet Jesus, zu Tode betrübt und von schlimmsten Ängsten ergriffen, alleine im Garten Getsemani. Jesus kennt den freien Fall der Angst. Gott hat diese Angst selber erlebt. Wir dürfen unsere Ängste mit einem teilen, der sie nicht nur versteht, sondern am eigenen Leib erfahren hat.

Felix Gmür, Bischof von Basel


Gebet

Herr Jesus, wir haben Angst, dass die Stimmung umkippt.
Wir haben Angst, den Halt zu verlieren. Du selber hast
das auch erlebt. Gib', dass wir keine Angst vor der Angst
haben, sondern sie ernst nehmen, durchhalten und auf
dich vertrauen. Amen.

 

 


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Gottesdienstübertragung an Karfreitag und Ostern
Die Luzerner Landeskirchen bieten in Zusammenarbeit mit Tele 1 den Menschen die Möglichkeit an, am Karfreitag und Ostersonntag an einem ökumenischen Gottesdienst teilzuhaben. Diese Feiern werden an den beiden Tagen jeweils um 10 Uhr über das ordentliche Tele 1-Programm ausgestrahlt.


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) ruft zusammen mit der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) in Zeiten der Coronavirus-Krise zu einem gemeinsamen Zeichen der Hoffnung auf
 
Die evangelisch-reformierte Kirche und die römisch-katholische Kirche in der Schweiz wollen in Zeiten der Coronavirus-Krise zusammen ein Zeichen der Verbundenheit, Gemeinschaft und Hoffnung setzen. Bis Gründonnerstag sollen im ganzen Land jeweils am Donnerstagabend um 20 Uhr Kerzen auf den Fenstersimsen entzündet werden. Die Menschen sind zum gemeinsamen Gebet eingeladen.  

Ökumenische Aktion: Gemeinsam beten und Kerzen anzünden

Um ein Zeichen der Hoffnung und der Verbundenheit zu setzen, rufen die SBK und die EKS in einer gemeinsamen Botschaft alle Gläubigen auf, jeweils donnerstags um 20 Uhr eine Kerze anzuzünden und sie sichtbar vor einem Fenster ihres Hauses oder ihrer Wohnung zu platzieren und etwas zu beten, beispielsweise ein Vaterunser: für die am Virus Erkrankten, für die im Gesundheitswesen Arbeitenden und für alle Menschen, die angesichts der aktuellen Lage zu vereinsamen drohen.

«Für sie alle bitten wir um Gottes Beistand und drücken so unsere Verbundenheit mit ihnen aus», so der Präsident der SBK, Mgr. DDr. Felix Gmür.

Ein Lichtermeer der Hoffnung soll sich so durch das ganze Land ziehen. Diese Aktion dauert bis Gründonnerstag.

«Kirche ist mehr als ein Haus – sie ist ein Auftrag, für einander zu sorgen, in der Bedrohung jetzt erst recht», sagt der Präsident der EKS, Dr. Gottfried Locher


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Liebe Schwestern und Brüder

«Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst».

Diese Aufforderung und Gebot Jesu ist aktueller denn je. In den letzten Wochen und Tagen hat sich unser Alltag teilweise komplett verändert. Wir müssen unsere Welt und unser Leben aus einem anderem Augenwinkel betrachten.
Auch wenn wir uns momentan in einer Notsituation befinden und auf vieles verzichten müssen, tun wir es für die, die unsere Zuwendung und Schutz bedürfen: die älteren und kranken Mitmenschen und für alle, die zur Risikogruppe gehören.

Um sie zu schützen werden ab sofort alle öffentlichen Feiern und Gottesdienste bis auf weiteres abgesagt. Beisetzungen finden nur im engsten Familienkreis auf dem Friedhof statt.

Unsere Kirchen und Kapellen bleiben weiterhin offen. Auch wenn gemeinsame Feiern nicht mehr möglich sind: gehen Sie einzeln in die Kirche und beten Sie, oder nehmen Sie sich zu Hause Zeit für das Gebet. Sie finden Gebete hier auf unserer Homepage und in den Kirchen und Kapellen.

Wir wünschen Ihnen Licht, Hoffnung, Kraft und gute Gesundheit!

Wir begleiten Sie in unserem Gebet.

Für Ihre Anliegen, Sorgen und Nöten sind wir gerne für Sie da. Zögern Sie nicht, uns anzurufen.

Andreas Barna: 079 93 83 103

Doris Zemp: 079 486 62 48

Im Namen des Pfarreiteams

Andreas Barna und Doris Zemp

 


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Gebet der Bischofskonferenzen der europäischen Länder

Gott Vater, Schöpfer der Welt, du bist allmächtig und barmherzig. Aus Liebe zu uns hast du deinen Sohn zum Heil der Menschen an Leib und Seele in die Welt gesandt.
Schau auf deine Kinder, die in dieser schwierigen Zeit der Prüfung und Herausforderung in vielen Regionen Europas und der Welt sich an dich wenden, um Kraft, Erlösung und Trost zu suchen.
Befreie uns von Krankheit und Angst, heile unsere Kranken, tröste ihre Familien, gib den Verantwortlichen in den Regierungen Weisheit, den Ärzten, Krankenschwestern und Freiwilligen Energie und Kraft, den Verstorbenen das ewige Leben.
Verlasse uns nicht im Moment der Prüfung, sondern erlöse uns von allem Bösen.
Darum bitten wir dich, der du mit dem Sohn und dem Heiligen Geist lebst und herrschst bis in alle Ewigkeit. Amen.
Maria, Mutter der Kranken und Mutter der Hoffnung, bitte für uns!

Gebet der philippinischen Bischofskonferenz

Gott unser Vater,
wir kommen in unserer Not zu dir,
um dich um Schutz vor dem Corona-Virus zu bitten,
der Leben gekostet hat und viel Schaden über die Menschen bringt.
Wir beten um deine Gnade:
Für die Menschen, die das Virus erforschen und gegen seine Verbreitung kämpfen.
Führe die Hände und Gedanken der Mediziner,
auf dass sie den Kranken dienen
durch ihr Können und ihr Mitgefühl,
und der Regierenden und Helfenden,
die auf der Suche nach einer Heilung und einer Lösung der Epidemie sind.
Wir beten für die Kranken.
Mögen sie bald wieder gesund werden.
Gewähre all das durch unseren Herrn, Jesus Christus, deinen Sohn, der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des heiligen Geistes, jetzt und in Ewigkeit, Amen.

Weitere Gebete finden sie unter: https://www.liturgie.ch/praxis/gottesdienst-waehrend-des-corona-virus/1583-corona-gebete


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Recht auf eigenes Saatgut erhalten
Das Ziel dieses Projektes ist, Kleinbäuerinnen und -bauern zu befähigen, sich für ihr Recht auf eigenes Saatgut einsetzen zu können.
Durch vertiefte Kenntnisse, wie traditionelles Saatgut aufbewahrt, vermehrt und gezüchtet werden kann sowie mehr Wissen über die philippinische Gesetzgebung zu Saatgut und biologischer Landwirtschaft sind Bauernfamilien gut vorbereitet, um lokales Saatgut zu erhalten und für ihre damit zusammenhängen-den Rechte zu kämpfen.

Kollekten für das Fastenopferprojekt:
Samstag, 14. März, Sonntag, 22. März und Palmsonntag, 5. April
Ebenfalls geht der Erlös der Fastensuppe am 22. März an das Fastenopferprojekt


Cäcilienverein Egolzwil-Wauwil

Sonntag, 21. Juni 2020 10.00 Uhr

Der Kirchenchor Egolzwil-Wauwil freut sich darauf für den Gospel-Gottesdienst vom 21. Juni 2020 seinen Proberaum und die Kirche für Gastsängerinnen und Gastsänger zu öffnen. Mit Liedern wie I'm gonna sing, I've got that Joy, Let us break bread together, I will follow him, He is King of Kings, If you're happy, We give you thanks und Lord you have come werden wir den Herz Jesu - Gottesdienst mitgestalten. Dafür werden wir vier Proben einsetzen. Begleitet werden wir im Gottesdienst von einer Band-Formation mi E-Piano, E-Bass und Schlagzeug. Die detaillierten Angaben finden Sie im Anhang.


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Die aktuelle Kirchenstatistik 2018 des SPI liegt vor. Im Zentrum stehen Faktoren der Mitgliederentwicklung: Wie viele Menschen sind ein- oder ausgetreten? Was tut sich im Blick auf die Taufen? Wie stabil oder fragil ist die Kirchenbindung?

Wir beobachten: In der katholischen Kirche zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Sprachregionen und Bistümern, auch wenn die grossen Tendenzen ähnlich sind. Die Entwicklungen der Kirchenstatistik genauer zu verstehen, lohnt sich. Sie zeigen Spielräume und Perspektiven für das Handeln der Kirche.

Die Medienmitteilung und Kurzinformation finden sie hier.
Ein ausführliches Analysenbericht finden sie unter: https://kirchenstatistik.spi-sg.ch/kirchenstatistik-der-schweiz-hohe-mitgliederzahl-bei-fragiler-kirchenbindung/#close


Termine

Patrozinium

Cäcilienverein

10:00 Uhr

Reisesegen

Cäcilienverein

18:45 Uhr